de
  • DE
  • EN
  • NL
  • IT
  • ES
  • FR
  • CS
  • RU
  • HU
  • RO
  • PL

Der kleine Umsatz-Erntehelfer für ganz große Maschinen

Das Schweizer Unternehmen GIPO mit Sitz in Seedorf im Kanton Uri ist mit über 160 Mitarbeitern einer der führenden Hersteller von raupenmobilen, vollhydraulischen Steinbrechanlagen. Seit 1982 verkaufte der Maschinenbauspezialist über 700 Anlagen weltweit. Durch die Entwicklung innovativer Kombianlagen (Brechund- Sieb-Anlagen) revolutionierte das Unternehmen die Aufbereitung von mineralischen Rohstoffen. Eingesetzt werden die Maschinen im Bereich des Berg- und Tunnelbaus, in Kalk- und Kieswerken, Steinbrüchen sowie beim Recycling von Bauschutt. Die Steinbrechanlagen sind für härteste Einsätze ausgelegt, erreichen eine Länge von bis zu 40 Metern und wiegen bis zu 140 Tonnen. Alle Maschinen sind Einzelanfertigungen und werden von Grund auf neu entwickelt und konstruiert.

Herausforderung

Die Chassis der gigantischen Maschinen werden fast ausschließlich aus Stahlblechen S 355 gefertigt. Die tragenden Elemente erreichen Blechstärken von bis zu 30 Millimetern. Auf die Schweißnähte wirken beim Zerkleinern der Mineralstoffe extreme Kräfte. Jede einzelne Schweißnaht muss daher qualitativ absolut hochwertig ausgeführt sein. Das gilt auch für die zahlreichen extrem langen Schweißnähte, die in vielen Bereichen des Chassis auftreten. Um die hohe Qualität zu gewährleisten, müssen alle Nähte möglichst in horizontaler Lage und einlagig ausgeführt werden.

Laden Sie den kompletten Anwendungsbericht herunter:

GIPO AG

SMARTE LÖSUNG VON LORCH: LORCH TRAC WHEEL PRO UND LORCH S-SERIE MIT SPEEDPULSE UND SPEEDARC

Seit 2016 setzen die Schweizer für besonders lange und kritische Nähte einen Schweißtraktor von Lorch ein. Der Lorch Trac Wheel Pro ist ein gut tragbarer und einfach zu programmierender Schweißtraktor, der für besonders anspruchsvolle Längs- und Kurvennähte sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Lage konzipiert wurde und der auch Schweißnähte mit großem Nahtvolumen beherrscht. Mit seinen vier Rädern und der Magnetfixierung kann er schnell und problemlos an jedes Werkstück angesetzt werden. Ein Hochleistungsmotor, der alle vier Räder antreibt, sorgt für präzisen Vorschub und damit für eine stabile Schweißgeschwindigkeit in allen Schweißpositionen. Dank Schnellverschluss und flexibler 3D-Feinjustierung lässt sich der Brenner schnell und optimal einstellen. Durch die Lorch Plug & Weld-Lösung ist zudem eine einfache und bequeme Verbindung zur Lorch Stromquelle gewährleistet. Als Schweißquelle setzt die GIPO AG die leistungsstarke S-Serie von Lorch ein und arbeitet mit den innovativen Schweißprozessen SpeedPulse XT und SpeedArc. Der Traktor hat sich in wenigen Monaten schon bestens bewährt. Die Maschine ist im Vergleich zum Handschweißen doppelt bis dreimal so schnell, und das bei einer durchgängig exzellenten Schweißnaht. Besonders bei sehr schwierigen Nähten, wie der am Kasten für den mobilen Kettenantrieb, musste ein Schweißer bei GIPO bisher mindestens drei- bis viermal ansetzen, um die über 4,5 Meter lange Naht auszuführen. Das Anflexen der Naht und die Bearbeitung der Übergänge verschlangen zudem wertvolle Arbeitszeit. Der Traktor erstellt eine durchgehende Naht, die von Anfang bis Ende in Top-Qualität ausgeführt ist. Dadurch entfallen auch die ansonsten sehr zeitaufwendigen Nacharbeiten. Weiterer Vorteil: Mit den eingestellten und gespeicherten Daten lässt sich die Schweißnaht an weiteren Chassis immer wieder in gleichbleibend hoher Qualität reproduzieren. Das spart enorm viel Zeit und erhöht zudem die Sicherheit extrem. Paul Arnold, zuständig für den Lorch Service vor Ort und Geschäftsführer der Arnold Schweißtechnik GmbH, sieht nach den guten Erfahrungen bereits weitere Einsatzmöglichkeiten für die neue Technik: „Auch für den Fahrzeug-, Behälter- oder Brückenbau sind die Traktoren bestens geeignet. Zumal ja noch Varianten wie der Trac Rail, bei dem der Traktor auf Schienen läuft und somit die Bahnführung unabhängig von der Werkstückgeometrie gestaltet werden kann, und der Trac Rail Pro, der mit zusätzlich integrierter Pendeleinheit Schweißnähte mit größerem Nahtvolumen ermöglicht, zur Verfügung stehen.“ 

Das sagt der Kunde

„Durch den Einsatz von automatisierter Schweißtechnik gewinnt man Zeit, erhöht die Qualität der Schweißergebnisse und spart sogar noch Materialkosten. Gerade dem industriellen Mittelstand ermöglichen Lösungen wie der Trac Wheel einen einfachen Einstieg in die Automatisierung. Roboterlösungen sind hier vielfach überdimensioniert und auch zu teuer. Mit den Traktoren lassen sich längere Schweißnähte sehr kostengünstig und effizient schweißen. Und neben der hohen Schweißgeschwindigkeit reduziert sich der Verbrauch der Zusatzwerkstoffe, da Nahtüberdimensionierungen vermieden werden. Außerdem haben unsere Schweißer den Traktor sofort als Unterstützung gesehen und in ihren Arbeitsablauf integriert.“
Marco Planzer, Leiter Schlosserei

„Der Einsatz des Traktors in der Produktion ist absolut unkompliziert. Die Maschine lässt sich einfach bedienen und nach kurzer Einarbeitungszeit kann man auch schon loslegen, da sich der Schweißprozess vom manuellen Schweißen kaum unterscheidet.Und auch bei den Rüstzeiten hat der Traktor die Nase ganz weit vorne. Traktor aufsetzen, Brenner justieren, Werte einstellen und losschweißen. Nach vielen kurzen Nähten, die wir weiterhin von Hand schweißen, kommt mir der Einsatz des Traktors ganz gelegen. Ich kann mich auf das kurze Vorjustieren konzentrieren und die kräftezehrende Hauptarbeit erledigt dann der Traktor.“
Thomas Müller, Schweißer bei GIPO

Impressionen von GIPO

Kontakt

Lorch Schweißtechnik GmbH
Im Anwänder 24 – 26
71549 Auenwald
Germany

info(at)lorch.eu

T +49 7191 503-0
F +49 7191 503-199

Vertriebspartnersuche