de
  • DE
  • EN
  • NL
  • IT
  • ES
  • FR
  • CS
  • RU
  • HU
  • RO
  • PL

Nähte, wie vom Automaten geschweißt

Mit über 90 Mitarbeitern fertigt die Michelfelder Edelstahltechnik GmbH Blechteile, Komponenten, Baugruppen und Komplettsysteme aus Edelstahl, Aluminium, Stahl und Sondermaterialien unter anderem für Branchengrößen wie Trumpf oder Bizerba. Das 1970 gegründete Unternehmen firmiert heute unter einer Holding (MHO) als Gruppe mit insgesamt fünf Firmen und sechs Produktionsstandorten in Deutschland. Ein weiterer Standort befindet sich in der Türkei. Kern der Gruppe ist das Werk in Fluorn-Winzeln, in dem neben Edelstahlblechen auch Baugruppen aus Stahlblech bearbeitet werden. Unter dem Stichwort „Systemeering“ bietet Michelfelder von der Entwicklung bis zur Fertigung der Bauteile die gesamte Lösungspalette an.  

Herausforderung

Da man sich bei Michelfelder unter anderem auf Anbauteile für hochwertige Fertigungs- und Werkzeugmaschinen spezialisiert hat, spielt neben der absoluten Standfestigkeit auch die Optik eine große Rolle. Sichtnähte sind bei den hochwertigen Rohrgestellen und Blechbaugruppen die Regel und erfordern absolut saubere Schweißarbeit. Zur Anwendung kommen bei Michelfelder nur Anlagen, die den gehobenen Ansprüchen der Industrie mit Einsatzzeiten von 8 bis 12 Stunden am Tag gerecht werden. Ebenso war die einfache, schnelle und sichere Bedienung der Anlagen von elementarer Bedeutung bei der Auswahl der idealen Schweißanlage. 

Laden Sie hier den kompletten Anwendungsbericht herunter:

Michelfelder

SMARTE LÖSUNG VON LORCH: ANLAGEN DER MICORMIG-BAUREIHE MIT SPEED-PROZESSEN

MicorMIG-Anlagen der neuesten Generation von Lorch erfüllen ganz speziell im breiten Anwendungsspektrum bei Michelfelder viele Wünsche auf einmal. Der höchst präzise Lichtbogen sorgt für eine gleichbleibend hohe Nahtqualität und reduziert Nacharbeiten auf ein absolutes Minimum. Ein weiterer Vorteil der MicorMIG-Anlagen ist ihre Updatefähigkeit, wodurch sich produktivitätssteigernde Schweißverfahren wie SpeedArc auch noch nachträglich aufspielen lassen. Das neue Bedienkonzept der MicorMIG orientiert sich konsequent an Praxiserfordernissen und beweist sich im täglichen Einsatz als höchsteffizientes Schweißmanagement. Durch die übergreifende Logik kann ein Schweißer immer alle Anlagen intuitiv ohne Einlernen handhaben. Ein Umstieg zum Beispiel von Basic auf BasicPlus oder ControlPro ist so problemlos möglich.

Eine weitere herausragende Innovation der MicorMIG, die sich bei Michelfelder jeden Tag bezahlt macht, ist das mehrstufige Berechtigungskonzept auf Basis der NFC-Technologie. Dabei wird die Verstellmöglichkeit von schweißrelevanten Betriebsparametern abhängig von Nutzertyp, Ausbildungsstand und Verantwortlichkeit im Betrieb eingeschränkt oder erweitert. Die Bedienung ist intuitiv: Die Karte wird einfach an das Bedienfeld gehalten. Eine Verriegelungsfunktion stellt den Betrieb der Anlage nur durchautorisiertes Personal sicher. Ideal zur Sicherung der innerbetrieblichen Qualitätsvorgaben. Im Rahmen der freigegebenen Einstellungen erlaubt es die individuell einstellbare Dynamikregelung jedem Schweißer, den Lichtbogen auf die gewünschte Schweißanwendung einzustellen – ideal für Schweißer, die bisher nur mit Trafoanlagen gearbeitet haben. Da es bei Michelfelder um optisch perfekte Nähte geht, sorgt die Qualitätsfunktion „Endkraterfüllung“ für ein auch optisch hervorragendes Ergebnis bis auf den letzten Millimeter.

Die Produktionsvorteile durch die neue MicorMIG-Serie haben inzwischen auch innerhalb der Michelfelder Firmengruppe ein weiteres Werk aufhorchen lassen. Das Schwesterunternehmen in Spaichingen interessiert sich ebenfalls für den neuen MIG-MAG-Allrounder.

Das sagt der Kunde:

„Das Schweißverhalten der MicorMIG 350 ist sehr gut. Das macht sich ganz besonders in puncto Nacharbeit bemerkbar. Durch den präzisen Lichtbogen und die exakte Einstellung auf die Materialien gibt es kaum mehr Spritzer. Die Nacharbeit entfällt nahezu komplett beziehungsweise reduziert sich auf ein absolutes Minimum. Das sind echte Zeit- und natürlich auch Kostenvorteile, die wir durch den Einsatz der MicorMIG jetzt haben. Auf Knopfdruck lassen sich die verschiedenen Programme und Jobs aufrufen. Ein immenser Zeitvorteil, denn unsere Schweißer können sofort loslegen und müssen nicht erst langwierig die Geräte einstellen. Das ist für uns ein echter Wettbewerbsvorteil, da wir die unterschiedlichen Anforderungen somit schneller abarbeiten können. Das Bedienfeld der MicorMIG ist  absolut übersichtlich und selbsterklärend. Man muss keine Bedienungsanleitung in die Hand nehmen. Anschließen und loslegen. Ein großer Vorteil der Maschinen im praktischen Einsatz.“

Werner Huprich, Geschäftsführer
Michelfelder Edelstahltechnik GmbH

Impressionen von Michelfelder

Kontakt

Lorch Schweißtechnik GmbH
Im Anwänder 24 – 26
71549 Auenwald
Germany

info(at)lorch.eu

T +49 7191 503-0
F +49 7191 503-199

Vertriebspartnersuche